Gili Meno

Gili Meno

Nachdem wir von „Green Rinjani“ noch zum Hafen in Bangsal gebracht worden sind ging es mit einem Schnellboot in Richtung Gili Meno. Wir konnten uns das Boot mit zwei Jungs aus Deutschland teilen, sodass es etwas günstiger wurde.
Die Überfahrt mit dem Schnellboot ging einigermaßen, der Wellengang war nicht so stark. Trotzdem schlug das sehr kleine Boot immer wieder hart auf den Wellen auf. Andi hat die Fahrt genossen, Lena eher nicht 😉 Allerdings legte der Fahrer im Westen der Insel an. Wir hatten eine Unterkunft im Osten der Insel neben dem eigentlichen Hafen gebucht. Naja, dann eben nochmal Fußmarsch bis dorthin… Wir haben ja auch gar keine schweren Beine 😊
Dank Andis guter Navigation haben wir unser Bungalow relativ zügig gefunden. Die Rezeption war allerdings einfach die Kasse des Restaurants, weshalb wir am Ziel noch ein wenig hin und her gelaufen sind… Darauf muss man ja auch erstmal kommen 😉

Die Tage auf Gili Meno haben wir vor allem mit Strandspaziergängen, ausruhen, lesen und recherchieren verbracht. Die Insel kann man zu Fuß in einer guten Stunde umlaufen, was wirklich ein netter Abendspaziergang ist. Angesichts unserer doch nun recht schweren Beine haben wir aber eher mal „nichts“ gemacht… 😊

weißer Sandstrand
früher Sonnenuntergang

Unser Frühstück haben wir jeden Morgen direkt am Meer genießen können und auch die Abendessen in den unterschiedlichen Restaurants konnten wir mit Blick aufs Meer einnehmen und teilweise sogar direkt am Strand. Alles in allem könnte man sagen: Ja, hier ist man tatsächlich im Paradies.

Sonnenuntergang
Abendessen am Strand

Die Insel hat aber auch ihre Kehrseite. Die vielen Touristen überlaufen die Insel und auch die Nachbarinseln Gili Air und Gili Trawangan, sodass das (Öko-)System hier im Grunde nicht anders kann als zusammenzubrechen. Der schöne weiße Sandstrand ist teilweise eher ein weißer Korallenstrand. Die Korallenriffe um die Inseln sind größtenteils zerstört und die toten Korallen liegen in Massen am Strand. Das ist dann nicht so ein schöner Anblick… Auch Abwasser und Müll ist hier nicht ganz so leicht. Teilweise wird das Abwasser einfach nur hinter dem Haus wieder in die Erde geleitet, wie bei unserem Bungalow, und der Müll ebenfalls einfach abgeladen. Aber so ist das eben, wenn alle in „das Paradies“ wollen…

Am letzten Tag auf Gili Meno haben wir eine Schnorcheltour mit dem Boot um die Insel gemacht und einige ganz schöne Schnorchel-Spots erkundet. War auch eher Massentourismus, aber was will man für 10 Euro erwarten 😉
Die Fischvielfalt ist aber wirklich toll und wir haben sogar ein paar Wasserschildkröten entdeckt. Lediglich das Korallenriff war, wie bereits erwähnt, zumeist abgestorben und nicht so schön. Aber der Trip hat sich gelohnt! Was wir beim Schnorcheln allerdings auch festgestellt haben: Die Strömung ist enorm und man muss wirklich aufpassen.

Schnorchel-Trip
Schildkröte
Clownfisch

Eigentlich wollten wir nach unserer Erholung auf Gili Meno eine Bootstour zu den Komodo-Inseln machen. Allerdings gibt es hier nur ganz teure Segelschiffe oder die „Low-Budget-Boote“. Das eine war uns definitiv zu teuer, das andere zu unsicher und unseriös. Bei den kleinen Booten sind bis zu 40 Menschen auf dem Boot und schlafen alle nebeneinander auf dem Deck… Nein, darauf haben wir nicht so viel Lust.
Deshalb geh es morgen zurück nach Bali, wo wir nochmals einige Tage im Hotel verbringen und uns auf unser nächstes Reiseland vorbereiten 😊

öffentliche Fähre

Ein Gedanke zu „Gili Meno

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.