Von Nanga Bay nach Monkey Mia

Von Nanga Bay nach Monkey Mia

Da die Nacht heute etwas kühler war haben wir uns vor dem Frühstück erst einmal bei einer warmen Dusche aufgewärmt. Nach Kaffee und Obst-Müsli ging es dann weiter in das heute nicht mehr ganz so weit entfernte Monkey Mia.
Auf dem Weg haben wir wieder einige Spots angefahren und die Aussicht genossen. Wir haben schon festgestellt, dass man das hier eben so macht: Fahren, anhalten, gucken, weiterfahren… 😉

Der erste Stopp war der „Shell Beach“. Der 60 km lange Shell Beach nördlich von Hamelin Pool besteht aus einer bis zu 15 m hohen Schicht winziger Herzmuschelschalen, die an den Strand getragen wurden. Der Strand ist beeindrucken in seiner Weite. Muschelsammler kommen hier auf jeden Fall auf ihre Kosten 😉 Wir haben nur ein paar kleinere Muscheln mitgenommen. Das Meer in der Bucht war enorm flach und man konnte weit nur Kniekehlen tief hineinlaufen. Wobei wir nur andere dabei beobachtet haben 😊

Muscheln am Shell-Beach
am Shell-Beach

Anschließend sind wir weiter zum nächsten Aussichtspunkt gefahren. Hierfür mussten wir vom Highway abfahren und vier Kilometer über eine Sandpiste fahren. Die Strecke war eine echte Bewährungsprobe für die Windschutzscheibe 😉
Angekommen am „Egale Bluff“ hatten wir Glück und konnten in der Bucht einen Riff-Hai beobachten. Das Wasser hier ist so was von klar, abartig.

Sandpiste zum Aussichtspunkt
Aussicht Eagle Bluff

Zurück auf dem Highway haben wir im kleinen Örtchen Denham einen kurzen Stopp eingelegt und uns im Touristen-Center über die Region um Monkey Mia informiert. Um uns ein wenig die Füße zu vertreten haben wir einen kleinen Spaziergang zu einer Lagune gemacht. Hier zeigte sich neben den roten Sandhügeln am Ufer die türkisfarbene Lagune.

Zugang zur Lagune

Anschließend haben wir uns auf den Weg zu unserem heutigen Ziel gemacht, dem gut 20 Kilometer entfernten Monkey Mia, dem Aushängeschild der Shark Bay. Hier werden wir die Nacht verbringen. In Monkey Mia kommen seit rund 40 Jahren wilde Delphine an die Bucht und lassen sich von Rangern füttern. Wir hoffen morgen früh bei der Fütterung in der Bucht einige von ihnen sehen zu können. Die Delphine werden kontrolliert gefüttert (1/3 ihrer Tagesration), sodass sie nicht verlernen zu jagen und sich im Gewässer selbst zu ernähren. Wir sind gespannt…

Emu
am Strand

Andi ist auf jeden Fall auch auf die Weiterreise gespannt. Wir haben entdeckt, dass es überall in den Städten kostenlose, saubere und schön gelegene BBQ-Grills gibt die man einfach umsonst benutzen kann! Somit gibt es heute gleich mal Würstchen, mit Bratkartoffeln, Zwiebeln und Ei. Mhhhh was für ein Camper-Leben 😊

Kleine Notiz am Rande: Das Essen in den Restaurant ist etwas teurer als bei uns so kostet z.B. ein Steak mit Beilage 35$- 23€ .

3 Gedanken zu „Von Nanga Bay nach Monkey Mia

  1. Toll, was ihr so alles erlebt. Heute bin ich bei Oma Margret und habe meine 1. Ferienwoche. Da die Anderen noch nicht da sind, lese ich eure Berichte. Im Atlas ist schon angekreuzt wo ihr seid. Jetzt gehen wir ins Freibad und zum Mittagessen gibt es dort Frühlingsrollen. Viele Grüße von Emanuel!

  2. Ich sitze wieder in der S-Bahn und hole die letzten 3 Wochen nach. So erfährt man, dass auch der eigene Sohn im Internet stöbert Eigentlich wollte ich nur auf das Laufende kommen und durch eure Weiterreise nach Australien ist es für euch vielleicht auch schon wieder vergessen, aber diese Vulkanbesteigung ist ja der Hit. Ich hab ’s ja nicht so mit Wandern oder auf einen Lauf trainieren, aber sollte ich jemals nach Bali kommen, steht das – dank euch – ganz mit oben auf der Todo – Liste. Schade, dass es mit dem Telefonieren am Montag nicht geklappt hat. Aber wir hören ja so voneinander. Genießt den Winter, hihi. Grüße Corinna

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.