Mit dem Roller durch Bali…

Mit dem Roller durch Bali…

Nach einem soweit ganz guten Frühstück wollten wir uns heute mit dem Roller auf die Straßen von Bali wagen und die Umgebung von Ubud so ein wenig auf eigene Faust erkunden. Am Abend haben wir uns einige Tempel ausgesucht, die wir anfahren wollten.
Für 60.000 IDR (umgerechnet etwa 4 Euro) kann man sich hier an jeder Ecke einen Roller ausleihen und die Miete gilt dann ganze 24 Stunden… 😉 Direkt vor unserem Hotel ist eine Rollervermietung, weshalb es für uns ein kurzer Weg war. Bekommen haben wir eine kleine Honda mit 125cc und zwei Helme.

Wir haben im Internet schon diverse Geschichten über das Rollerfahren auf Bali gelesen und sind gespannt, was wir so mit dem Ding erleben… Touristen werden wohl oftmals von der Polizei angehalten und man zahlt dann wohl unbegründet Geld. Auch wegen des Verkehrs sind wir gespannt und hoffen, dass uns die Horrorgeschichten aus dem Internet erspart bleiben.

Ausgestattet mit so wenig Hab und Gut wie möglich haben wir uns dann auf den Weg gemacht. Hier auf Bali ist wieder Linksverkehr angesagt und die Verkehrsdichte ist ja, wie bereits erwähnt, enorm. Andi wollte es trotzdem wagen, Lena hat sich lieber hinten auf den Roller mit drauf gesetzt und die Navigation übernommen.

Unser erstes Ziel sollte der Pura Tirtha Empul sein, ein Wassertempel an dessen heiligen Quellen man sich waschen kann. Der Weg dorthin war teilweise sehr spannend: Kleine, geschlungene Straßen, rechts und links Reisfelder, bzw. Reisterrassen, oder aber auch tiefer Jungle… Andi hatte so richtig Spaß beim Fahren und fühlte sich in seine Jugendjahre zurückversetzt 😉

Reisterrassen
Arbeit auf den Reisfeldern
noch mehr Reisterrassen…

Angekommen am Tempel stellten wir fest, dass es wie erwartet recht touristisch zugeht. Der Tempel mit seinen Wasserquellen war sehr interessant. Wir entschieden uns jedoch gegen ein Bad, da es heute „nur“ bedeckt war und wir vielleicht doch auch nicht so richtig an die hinduistischen Dinge glauben… 😊 Der Ausgang aus dem Tempel führte dann entlang eines Künstlermarktes und wir hätten unzählige Tücher, Schalen, T-Shirts, usw. kaufen können. Wie geschickt der Markt doch liegt, dass man nach dem Tempelbesuch da durch laufen muss 😉

Pura Tirtha Empul
das heilige Wasser

Anschließend haben wir uns weiter auf den Weg gemacht. Das Nächste Ziel sollte der Pura Kehen sein. Ein sehr alter und bedeutungsvoller Tempel in der Nähe von Bangli. Die Fahrt dorthin dauerte ca. eine halbe Stunde und führte uns erneut durch kleine Straßen und Siedlungen. Leider regnete es nun teilweise immer stärker, weshalb wir an einer Straßenküche einen kleinen Stopp eingelegt haben. Am Tempel angekommen waren wir wirklich beeindruckt. Eine große Steintreppe führte hinauf zum Eingang. Dort sprach uns dann der Tempelwächter an (zumindest behauptete er es zu sein😊) und erzählte uns einige interessante Dinge über den Tempel und auch den Hinduismus. Als er plötzlich in Deutsch anfing zu sprechen waren wir sehr überrascht. Es war ein nettes Gespräch, wir waren uns nur unschlüssig, ob er dafür auch Geld wollte. Also fragte Andi, ob es eine Spendenbox gibt. Letztlich haben wir dem Tempelwächter 5000 IDR gegeben, umgerechnet ungefähr 30 Cent. Üblicherweise gibt man hier so zwischen 5000 und 10.000 IDR Trinkgeld.

Eingang zum Pura Kehen
zweite Treppe im Pura Kehen

Unser letzter Stopp am heutigen Tage sollte die Elefantenhöhle sein. Hierzu mussten wir ein gutes Stück zurück in Richtung Ubud fahren. Diesmal sind wir auf der Hauptverkehrsstraße gefahren, da es der direkteste Weg war. Hierbei hatte Andi nicht mehr ganz so viel Spaß, was auch am erhöhten Verkehr lag.
Die Elefantenhöhle ist ebenfalls eine Tempelanlage mit einem sehr schönen Buddhistischen Garten. Am Buddha-Tempel im Garten haben wir uns mit Reiswasser bespritzen lassen und „Reis“ auf unsere Stirn und Brust kleben lassen. Gehört sich hier😊
Alles im Allen war es ein sehr schöner Tag hier auf Bali und wir haben wirklich schöne Tempelanlagen gesehen. Uns beiden geht es irgendwie so als ob wir direkt im Dschungelbuch stehen und die alten, prachtvolle Tempel wirken wie aus dem Buch.
Wurde das Dschungelbuch in Indonesien oder Indien geschrieben?! Frage an alle Kinder oder alle Anderen 😊

Eingang zur Tempelanlage der Elefantenhöhle
Elefantenhöhle
mit Reis gesegnet…

Abends sind wird dann Pizza essen gegangen, da wir ein Restaurant mit einem Holzkohleofen gesehen hatten. Die Pizza war auch recht gut! Danach gab es dann Crêpes mit Nutella und Banane. So richtig Europäisch halt 😉

Morgen wollen wir nochmal mit dem Roller los, bevor es wieder zu einem Ortswechsel hier auf Bali kommt.

3 Gedanken zu „Mit dem Roller durch Bali…

  1. I have checked your page and i have found some duplicate content, that’s why you don’t rank high in google, but there is a tool that can help you to create 100% unique articles, search for; Boorfe’s tips unlimited content

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.