Von Bali nach Lombok

Von Bali nach Lombok

Nach einer letzten Nacht in unserem fantastischen Bungalow haben wir uns am Morgen auf den Weg nach Lombok gemacht. Um nach Lombok zu kommen gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder man fährt für ca. 15-20 Euro mit dem Schnellboot und ist in ca. 1,5 Stunden in Lombok. Oder aber man nimmt die öffentliche Fähre für ca. 4 Euro. Dafür ist man aber 4,5 Stunden unterwegs. Die Schnellboote stehen immer wieder wegen ihrer Sicherheit in der Kritik und sind bei unruhiger See auch eher ungemütlich zum Fahren. Die öffentliche Fähre entspricht allerdings auch nicht gerade den Sicherheitsstandards die wir so gewohnt sind…

Um zum Hafen zu kommen mussten wir noch in das 12 Kilometer entfernte Padangbai fahren. Dort haben wir uns dann entschieden die öffentliche Fähre zu nehmen. Die See erschien uns heute doch ein wenig unruhig und eigentlich haben wir ja zeit 😉

Auf der Fähre haben wir dann einen Platz auf dem Deck gewählt, da der Innenraum durch die Klimaanlage extrem runtergekühlt war. Kurz vor der Abfahrt sind dann noch gefühlt hunderte Händler an Deck gekommen und wollten Getränke, Essen oder auch Sonnenbrillen und Tücher verkaufen. An Deck der Fähre gab es im Übrigen auch eine Moschee, da in Lombok vor allem Muslime leben.
Die Fahrt haben wir zum Lesen genutzt und waren dann doch schon nach ca. 3,5 Stunden im Hafen von Lombok angekommen. Tja, wer aber denkt man legt dann gleich an wird schnell (oder eher langsam) eines besseren belehrt… Da wir während der Ebbe in den Hafen eingelaufen sind mussten wir warten, bis die Fähren einzeln nach einander an- und wieder abgelegt hatten. Das dauerte rund zwei Stunden..!!! Das hatten wir uns dann doch irgendwie etwas anders vorgestellt. 😉

Als wir dann endlich von der Fähre runter sind war es bereits dunkel. Da unser Hotel nur mit dem Taxi zu erreichen war haben wir uns auf die Suche nach einer Transportmöglichkeit umgesehen. Es war allerdings quasi unmöglich ein seriöses Taxi zu finden. So haben wir letztlich einem „Touristen-Schuckler“ genommen, die es ja überall gibt. Immerhin wussten wir was das Hotel als Transfer verlangt hätte und konnten uns hieran orientieren. Die Fahrt zum Hotel war dann durchaus sehr abenteuerlich und wir haben gehofft, dass die Karosserie während der Fahrt nicht auseinander bricht 😉

Am Hotel angekommen haben wir uns in das Musical „Mamma Mia“ versetzt gefühlt. Es lief Abba-Musik und die Besitzerin des Hotels und die Atmosphäre vor Ort wirkte wie in der Taverne des Musicals. Einziger Unterschied: Es war eben „keine Taverne“ am Meer sondern ein Hotel 😊
Das Hotel war leider, trotz herausragender Bewertung, nicht gerade sauber und wir waren froh hier nur eine Nacht verbringen zu müssen. Einzig und allein der Wahnsinnige Ausblick beim Frühstück war fantastisch.

Unsere Reise geht morgen direkt weiter zu Indonesiens zweithöchstem Vulkan, dem Rinjani.
Hier werden wir eine dreitägige Besteigung wagen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.